07.09.2022

Ausflug in die Alltagsgeschichte des Westerwalds

Bäuerliches Leben im Landschaftsmuseum Westerwald in Hachenburg


(rpt) In der Dorfschule aus dem 19. Jahrhundert staunen die jüngeren Besucher: Damals gab es keine Klassenzimmer für verschiedene Altersstufen, sondern der Lehrer unterrichtete alle Schüler gemeinsam in einem Raum. In der Scheune, im Backhaus und in der Ölmühle erleben große und kleine Gäste zudem, wie die Menschen einst ihr mühevolles Tagwerk bewältigt und sich mit vielem selbst versorgt haben. In acht typischen Gebäuden kann man im Landschaftsmuseum Westerwald auf anschauliche Weise in die Kulturgeschichte der Region eintauchen. 

Die Arbeit der Schmiede und Spengler

Anfassen und Mitmachen ist erlaubt im Museumsdorf, das in einer reizvollen Parklandschaft am Ortsrand von Hachenburg liegt. Ausstellungen und Vorführungen verdeutlichen, wie Tischler, Töpfer, Schmiede und andere Handwerker damals gearbeitet haben. Auch ausgestorbene Berufe sind ein Thema - wie der Nagelschmied oder der Spengler. Auf den Gartenflächen werden außerdem, wie es in vergangenen Zeiten üblich war, Küchen- und Heilkräuter, Blumen und Feldfrüchte angebaut. 

Im Haupthaus wird die Geschichte der Region für die Besucher in einer Dauerausstellung auf moderne Art in Szene gesetzt. Warum zum Beispiel heißt es zur Begrüßung im Westerwald häufig “Hui Wäller? Allemol!"? Welche Rolle spielt der Ton in der Region und wie hat sich einst das Kannenbäckerland entwickelt? Fragen wie diese werden anschaulich und kreativ beantwortet - erst im Herbst 2020 wurde die Dauerausstellung neu konzipiert. Auch “Pierre Luigi” kann dort bestaunt werden: Er war nach 130 Jahren der erste Wolf, der wieder im Westerwald gesehen wurde. 

Das Landschaftsmuseum ist dienstags bis sonntags und an Feiertagen von 10 bis 17 Uhr geöffnet und kostet für Erwachsene vier Euro, für Kinder von sechs bis 17 Jahren einen Euro Eintritt. Am 18. September wird dort  das Museumsfest „Westerwälder Tiere“ gefeiert. Dann gibt es zahlreiche Vierbeiner auf dem Gelände und geführte Rundgänge, die sich mit den Nutztieren im Westerwald des 19. Jahrhunderts beschäftigen.

 

Weitere Informationen unter www.rlp-tourismus.de/westerwald und www.rlp-tourismus.com/de/infosystem/infosystem/Landschaftsmuseum-Westerwald_Hachenburg/infosystem.html

Kontakt

Jennifer Hauschild

Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

+49 0 261-91520-16
hauschild@rlp-tourismus.de

Victoria Mölich

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

+49 0 261-91520-51
moelich@rlp-tourismus.de

Anja Poprawka

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

+49 0 261-91520-17
poprawka@rlp-tourismus.de

Ute Maas

Assistentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

+49 0 261-91520-45
maas@rlp-tourismus.de

Christina Ihrlich

Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (in Elternzeit)

Weitere Informationen

Westerwald Touristik-Service

Kirchstr. 48a

56410 Montabaur

Tel.: +49 2602 30010

Fax.: +4902602947325

mail@westerwald.info

www.westerwald.info

Kategorien: Pressedienst, Freizeittipp, Westerwald,

Ähnliche Meldungen

Museumsdörfer bieten Zeitreise durch 500 Jahre Geschichte

07.09.2022 Das Rheinland-Pfälzische Freilichtmuseum in Bad Sobernheim zeigt mehr als 40 Bauwerke

Römerwelt aus Holz und Erde

07.09.2022 Auf Zeitreise im nachgebauten Limeskastell Pohl

Vom Leben der Legionssoldaten

07.09.2022 Auf Entdeckungstour in der Römerwelt Rheinbrohl