01.04.2021

Kaiserpfalz am Rhein

Der Palast Karl des Großen in Ingelheim


(rpt) Karl der Große hat in Ingelheim deutliche Spuren hinterlassen. Mit dem Bau der Kaiserpfalz rückte er den Ort am Rhein ins mittelalterliche Weltgeschehen. Die historischen Schätze werden nahtlos in das heutige Stadtbild integriert: Wenn die Füße Travertinpflaster berühren und die Ohren einer Stadtführung lauschen, steht man auf dem Areal der Kaiserpfalz Karl des Großen. Er ließ die Ingelheimer Kaiserpfalz im späten 8. Jahrhundert erbauen. Sie diente ihm und seinen Nachfolgern als Stützpunkt, Unterkunft und Regierungssitz und zählte neben den Pfalzen in Aachen und Nimwegen zu den drei prächtigsten des Fränkischen Reiches.

Aufwendig restaurierte Mauerreste erinnern an die einstige Pracht der Palastanlage, in der jedes Herrschergeschlecht seine Handschrift hinterließ. Die Karolinger ließen sich von antiken Palästen römischer Kaiser inspirieren und errichteten den imposanten Thronsaal Aula Regia. Die Ottonen fügten die Saalkirche hinzu und die Staufer verwandelten die Kaiserpfalz in eine burgähnlich befestigte Anlage – besonders gut sichtbar am Heidesheimer Tor.

Auf eigene Faust und mit eGuide die Kaiserpfalz erkunden

Im Museum bei der Kaiserpfalz stehen 1000 Jahre alte Säulen neben Multimedia-Computern mit digitalen Rekonstruktionen. Ein Blick ins Besucherzentrum und ins Museum ist die beste Vorbereitung, bevor es nach draußen geht, um die beeindruckenden Überreste des Palastes zu entdecken. Dies geht auf vielfältige Weise: Auf eigene Faust entlang des beschilderten Historischen Kaiserpfalz-Rundweges. Die Begleitbroschüre dazu ist im Besucherzentrum und Museum (François-Lachenal-Platz 5) erhältlich. Oder die Erkundung des Geländes per eGuide, der über das frühere und heutige Aussehen der Pfalz und ihrer Gebäude, über historische Hintergründe, über die archäologischen Ausgrabungen und die aktuellen Forschungsergebnisse vor Ort informiert. Zu jeder der 18 Denkmalstationen im Pfalzgebiet hält der eGuide Hörtexte und Bildergalerien bereit. An vielen Punkten sind auch Filme und interaktive Überblendungsseiten hinterlegt. Das System kann im Besucherzentrum und im Museum gegen eine Gebühr von 2 Euro pro Tag ausgeliehen werden. Außerdem bietet die Kaiserpfalz Ingelheim individuelle Führungen an. Regulär finden von April bis Oktober an jedem Samstag ab 14 Uhr eine öffentliche Führung statt. Die Teilnahme kostet 5 Euro plus 2 Euro Museumseintritt.

Achtung: Aufgrund der Beschränkungen durch die Corona-Pandemie müssen alle Denkmäler der Kaiserpfalz leider bis auf Weiteres geschlossen bleiben

Weitere Informationen unter www.rlp-tourismus.de/rheinhessen, https://www.rlp-tourismus.com/de/infosystem/infosystem/Kaiserpfalz-Ingelheim_Ingelheim-am-Rhein/infosystem.html

Kontakt

Christina Ihrlich

Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

+49 0 261-91520-16
ihrlich@rlp-tourismus.de

Jennifer Hauschild

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

+49 0 261-91520-17
hauschild@rlp-tourismus.de

Victoria Mölich

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

+49 0 261-91520-51
moelich@rlp-tourismus.de

Ute Maas

Assistentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

+49 0 261-91520-45
maas@rlp-tourismus.de

Weitere Informationen

Rheinhessen-Touristik GmbH

Kreuzhof 1 55268 Nieder-Olm

Tel.: + 49 6136 923980

Fax.: + 49 0 6136 92398-79

info@rheinhessen.info

www.rheinhessen.de

Kategorien: Pressedienst, Rheinhessen, Kultur,