07.04.2021

Wenn Fledermäuse und Glühwürmchen erwachen

Natur zum Anfassen im Hunsrückhaus und im Biosphärenhaus Pfälzerwald


(rpt) Anfassen, Ausprobieren und Experimentieren ist hier ausdrücklich erwünscht: Mit vielen interaktiven Stationen und modernen Inszenierungen entführt die Ausstellung im Hunsrückhaus am Erbeskopf große und kleine Besucher in die verschiedenen Lebensräume des Nationalparks Hunsrück-Hochwald. Besucher werfen dabei einen Blick in die künftige Wildnis und auf die heutigen Naturschätze.

Ist Totholz wirklich tot oder doch voller Leben? Wozu sind Moore da? Diese und andere Fragen beantwortet die Ausstellung und vermittelt auf spielerische Weise interessante Fakten über die besondere Landschaft. Das Hunsrückhaus ist das erste von drei geplanten Nationalpark-Toren und soll demnächst noch um eine Außenausstellung erweitert werden.

Dunkle Welt der Nacht-Etage

Auf unterhaltsame Weise informiert auch das Biosphärenhaus in Fischbach bei Dahn über das Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen, das größte zusammenhängende Waldgebiet Westeuropas. Die Wissens- und Spielstationen eignen sich dabei für Erwachsene und für Kinder unterschiedlichen Alters. In der Ausstellung erfahren sie mehr über die besondere Natur- und Kulturlandschaft der Region und über den Wald und seine Bewohner. Beliebt ist auch die dunkle Welt der Nacht-Etage, in der Eulen, Fledermäuse und Glühwürmchen die Besucher erwarten.

Der Baumwipfelpfad liegt nebenan

Anschließend können sie zwischen den Baumkronen spazieren gehen: Ein Baumwipfelpfad – der erste überhaupt in Deutschland, der gebaut wurde – führt in zwölf bis 35 Metern Höhe auf schwankenden Brücken, rasanten Rutschen und wackelfreien Stegen durch den Pfälzerwald. In den Sommermonaten darf man sogar in den Baumkronen übernachten. Ein spannender Erlebnis-Rundweg, ein Keltenspielplatz und eine Falknerei liegen ebenfalls in der Nähe des Biosphärenhauses und machen es zu einem interessanten Ausflugsziel für Familien.

Sowohl das Biosphärenhaus im Pfälzerwald als auch das Hunsrückhaus im Nationalpark Hunsrück-Hochwald sind derzeit wegen Corona noch geschlossen.

Weitere Informationen unter www.rlp-tourismus.de/hunsrueck sowie unter www.rlp-tourismus.de/pfalz

 

 

Kontakt

Christina Ihrlich

Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

+49 0 261-91520-16
ihrlich@rlp-tourismus.de

Jennifer Hauschild

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

+49 0 261-91520-17
hauschild@rlp-tourismus.de

Victoria Mölich

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

+49 0 261-91520-51
moelich@rlp-tourismus.de

Ute Maas

Assistentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

+49 0 261-91520-45
maas@rlp-tourismus.de

Weitere Informationen

Hunsrück-Touristik GmbH

Gebäude 663

55483 Hahn-Flughafen

Tel.: +49 6543 507700

Fax.: +49065435077-09

info@hunsruecktouristik.de

www.hunsruecktouristik.de

Pfalz.Touristik e.V.

Martin-Luther-Straße 69

67433 Neustadt/Weinstraße

Tel.: +49 6321 39160

Fax.: +49 063213916-19

info@pfalz-touristik.de

www.pfalz.de

Kategorien: Pressedienst, Pfalz, Hunsrück, Natur,

Ähnliche Meldungen

Wo die wilden Tiere wohnen

07.04.2021 Die Tierparks Wildenburg und Rheinböllen sind beliebte Familienziele

Mit allen Sinnen den Wald erkunden

07.04.2021 Erlebnisreiche Führungen im Nationalpark Hunsrück-Hochwald und Naturpark Saar-Hunsrück

Abenteuer für kleine Kletterer

07.04.2021 Hoch hinaus in den Kletterparks im Ahrtal und an der Mosel

Mit Hirschkäfer Luca durch die Natur

07.04.2021 Walderlebnispfade in der Pfalz und im Westerwald

Hinweis zur Corona-Pandemie für Medienvertreter

14.04.2021 Hinweis der Pressestelle der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH zu den Pressediensten während der Covid-19-Pandemie