Kneippen, Kuren, kalte Güsse - 200 Jahre Kneipp

Pressedienst vom 13. Oktober 2021

 

Erholung und Entschleunigung finden und dem Körper etwas Gutes tun - das steht ganz im Sinne des Heilverfahrens Sebastian Kneipps. Anlässlich des 200. Geburtstags des Wasserdoktors und Pflanzenpfarrers steht seine Kneipp-Kultur in den sechs Kneipp-Kurorten und Kneipp-Heilbädern in Rheinland-Pfalz und dem Saarland besonders im Fokus. In Daun und in Manderscheid in der Eifel, auf dem Kneipp-Lehrpfad in Bad Bergzabern in der Pfalz oder im Apothekergarten und auf dem Barfußpfad in Bad Marienberg können Gäste Kneipps Heilverfahren mit allen Sinnen erleben. Infos rund um Kuren, Kneippen und kalte Güsse haben wir in diesem Pressedienst zusammengefasst.


13.10.2021

Baumelbank, Blumen und Basalt

Kneipp mit allen Sinnen im Westerwald erleben

(rpt) Seit 1967 ist Bad Marienberg das einzige Kneipp-Heilbad im Westerwald. Mit natürlichen Mitteln die Immunität stärken, die Balance im Leben finden und auf diese Weise die Gesundheit erhalten: Wasser-, Ernährungs-, Pflanzen-, Bewegungs- und Ordnungstherapie bilden die fünf Säulen der Kneippschen Lehre. Auf dem Bad Marienberger Marktplatz wird die ganzheitliche Philosophie Sebastian Kneipps mit fünf Basaltsäulen symbolisiert. Anlässlich des 200. Geburtstages des berühmten Pfarrers hat der Kneipp-Bund e.V. bundesweit das Jubiläumsjahr „Kneipp 2021“ ausgerufen. 

Aber auch ohne Jubiläum ist Sebastian Kneipp im Kurort nicht zu übersehen. Nach dem Vorbild eines klassischen Klostergartens und ganz im Sinne seiner Lehre ist der Apothekergarten im Kurpark angelegt. Vor dem Eingang steht die Kneippsche Baumelbank, auf der selbst lange Beine keine Bodenberührung haben. Sie entlastet nicht nur Knie- und Sprunggelenke, sondern folgt auch der Kneipp-Empfehlung, Körper und Seele einfach mal baumeln zu lassen.

Apothekergarten, Barfußpfad und Kneipp-Tretbecken

Beim entspannten Beinebaumeln in Bad Marienbergs Kurpark steigt jedem der Duft von über 100 Kräutern und Blüten aus dem Apothekergarten verführerisch in die Nase. Das Wissen um ihre Heilwirkung und ihren Geschmack ist uralt. Aber schon zu Pfarrer Kneipps Zeiten war es weitgehend verloren gegangen. Er sorgte dafür, dass es wieder eingesetzt wurde.

Nur ein paar Schritte vom Apothekergarten entfernt, lädt das Kneipp-Becken zum Wassertreten im Storchengang ein. Kneipp empfiehlt, dass man sich die Füße danach auf keinen Fall  abtrocknen, sondern sie bewegen soll. Dazu gibt es gute Gelegenheit auf dem Barfußweg der Sinne auf der Bornwiese. Dort warten unebenes Basalt- und Holzpflaster, kantige Holzschnitzel, kribbelnde Tannenzapfen und grobe Flusskiesel auf die Fußsohlen. Da hebt jeder die Füße von ganz allein an und setzt sie vorsichtig mit dem Ballen auf. Zum Schluss gibt es ein entspannendes Bad im Schlammbecken.

Für die Bewegungstherapie bieten sich in Bad Marienberg einige Möglichkeiten an. Es gibt mehrere Kneipp-Therapiewege und für eine längere Tour ist eine Wanderung auf dem Westerwaldsteig gut, der quer durch Marienberg in den Kurpark, durch den Basaltpark und hinauf zum Westerwaldblick führt.

Weitere Informationen unter www.rlp-tourismus.de/westerwald sowie unter www.rlp-tourismus.de/kurorte


https://bilder.rlp-tourismus.com/app.html#/view/4dd0d350-2a0f-11ec-86e2-d12fe3c851c7

https://bilder.rlp-tourismus.com/app.html#/view/9c8377e0-3713-11eb-a5e9-29c7813a5071

https://bilder.rlp-tourismus.com/app.html#/view/edbac910-f6e0-11ea-a28b-4db2ba2b8381

https://bilder.rlp-tourismus.com/app.html#/view/21090640-90b5-11e8-8ab7-256c57840672

13.10.2021

Gesundheit und Wohlfühlen

Kneipp-Lehrpfad im Kurpark von Bad Bergzabern

(rpt) Entlang der Deutschen Weinstraße gibt es viele Winzerorte, nur rund zehn Kilometer von der französischen Grenze entfernt, darunter auch Bad Bergzabern. Das verträumte Städtchen ist als Kneipp-Heilbad prädikatisiert und genau der richtige Ort zum Entspannen. Dieser Meinung war schon Sebastian Kneipp, der vom gesundheitsspendenden Naturidyll rund um Bergzabern begeistert war, als er dort 1896 auf einer Vortragsreise Station machte und bemerkte: „Hätte ich nicht in Wörishofen begonnen, hier hätte ich es tun müssen.“

Bereits anlässlich des 183. Geburtstages von Sebastian Kneipp wurde im Staatsbad Bad Bergzabern ein 5,5 Kilometer langer Kneipp-Lehrpfad angelegt. Der Rundweg beginnt am Eingang des Kurparks auf dem Sebastian-Kneipp-Platz zwischen der Südpfalz-Therme und dem Haus des Gastes. Gleich zu Beginn machen die fünf Kneippschen Gesundheitssäulen die Besucher mit der Kneippschen Lehre vertraut.

Wassertrete, Stufenreck und Balancierbalken

Vom duftenden Kräutergarten geht es weiter zur Wassertrete und zur Gesundheitsstation „Bewegung“ auf der Wiese am Schwanenweiher. Vor dem Anstieg auf dem Martinspfad gibt es im Jakobsgärtel Gelegenheit für Stretchübungen zum Aufwärmen. Die allgemeine Fitness wird auf dem Martinspfad und dem Altenbergweg am Stufenreck und dem Sprung- und Balancierbalken auf die Probe gestellt. An der Station zum Thema „Ernährung“ bietet es sich an, im Schatten der Obstbäume eine kleine Rast einzulegen, bevor es auf dem Rundweg wieder in Richtung Innenstadt geht.

Weitere Informationen unter www.rlp-tourismus.de/pfalz und unter www.tourenplaner-rheinland-pfalz.de/de/tour/themenweg/kneipp-lehrpfad/10933710/


https://bilder.rlp-tourismus.com/app.html#/view/d3027da0-2a0d-11ec-86e2-d12fe3c851c7

https://bilder.rlp-tourismus.com/app.html#/view/769ec0a0-0a48-11ea-a4d6-a1fda0817fba

https://bilder.rlp-tourismus.com/app.html#/view/4c982d40-ee61-11e8-8e60-a1b5bae1a1d4

13.10.2021

Kneipp-Erlebnis in Rheinland-Pfalz

Heilbäder und Kurorte pflegen die Lehre des Wasserdoktors und Pflanzenpfarres

(rpt) Im Mittelpunkt der Lehre des Pfarrers Sebastian Kneipp stehen die kalten Wassergüsse. Insgesamt war sein Ansatz allerdings noch weitaus umfassender und geradezu ganzheitlich:  Die Immunität auf natürliche Weise stärken,  eine ausgewogene Balance im Leben finden und dadurch gesund bleiben – das sind die Ziele seiner Lehre, die auch die Kneipp-Heilbäder und Kneipp-Kurorte in Rheinland-Pfalz und dem Saarland verfolgen. Anlässlich des 200. Geburtstags des Naturheilkundlers ist das „Kneipp-Jahr“ 2021 auch für Gäste in Rheinland-Pfalz erlebbar.

Gesundheitsprogramm auf fünf Säulen

Sebastian Kneipp (1821 bis 1897) erkrankte in jungen Jahren an Tuberkulose. Die Belastung seiner Krankheit bewegte ihn mit gerade einmal 25 Jahren dazu, sich in Selbstversuchen mit kalten Wassergüssen aus der Donau Linderung zu verschaffen. Mit seiner Genesung weckte er schließlich seinen eigenen Forschergeist und legte zugleich den Grundstein für die Entwicklung eines ganzheitlichen Gesundheitsprogramms, das auf fünf Säulen basiert: Wasserheilkunde, ausgewogene Ernährung, Bewegung, Pflanzenheilkunde und innere Lebensordnung. So erlangte er als Wasserdoktor und Pflanzenpfarrer im Laufe seines Lebens auch durch seine Vortragsreisen internationale Bekanntheit. Seine Lehren machten den Pfarrer aus Wörishofen zugleich zu einem frühen Vertreter des modernen Wohlfühlgedankens. Dieser ganzheitliche Ansatz von Kneipp wurde von der Deutschen UNESCO-Kommission 2015 zum immateriellen Kulturerbe ernannt. 

Sechs Kneipp-Heilbäder und Kneipp-Kurorte in Rheinland-Pfalz und im Saarland

Ob Kneipp-Becken, Apothekergärten, Lehrpfade oder Bewegungskuren – in Rheinland-Pfalz und im Saarland kann man es dem Wasserdoktor gleich in mehreren Kneipp-Heilbädern nachtun. Mit unterschiedlichen Angeboten machen sie seine Lehren heute für den Gast erlebbar. Sechs Kneipp-Heilbäder und Kneipp-Kurorte gibt es in Rheinland-Pfalz und im Saarland insgesamt. Dazu zählen die Kneipp-Heilbäder Bad Marienberg im Westerwald und Bad Bergzabern in der Pfalz, die Kneipp-Kurorte Manderscheid und Daun in der Eifel sowie Weiskirchen und Blieskastel im Saarland.

Weitere Informationen unter www.rlp-tourismus.de/kurorte

 


https://bilder.rlp-tourismus.com/app.html#/view/735d10c0-031e-11e6-87d1-a1b3964c1f7b

https://bilder.rlp-tourismus.com/app.html#/view/e9a79430-2c12-11ec-95d6-7dff0b2a8d47

13.10.2021

Eiskalte Güsse in brodelnder Landschaft

Kuren und Kneippen in Daun und Manderscheid

(rpt) Wo einst Vulkane Lava und Asche spuckten, sorgen heute eiskalte Güsse für Gesundheit und Wohlbefinden. Nicht nur der Vulkanismus brodelt noch immer unter der Erdoberfläche. Auch der Geist Sebastian Kneipps ist bis heute in der Eifel in den beiden Orten Manderscheid und Daun lebendig.

Der Achtsamkeitspfad Kleine Kyll in Manderscheid folgt dem Kneippschen Motto „Die Natur ist die beste Apotheke“ und vereint die positiven Effekte von Bewegung, Wasser, Naturgenuss und innerer Balance auf einer Strecke von gut sechs Kilometern. Die maßvolle Bewegung ohne Stress, die der Naturheilkundler empfiehlt, entspricht dem Konzept des Weges. Ein ruhiger Spaziergang hilft, einer eigenen Überlastung vorzubeugen oder ihr entgegenzuwirken. 

Achtsamkeitspunkte zum Innehalten in Manderscheid

Entlang des Weges sind in Manderscheid sieben Stationen installiert, die zum Reflektieren und Innehalten anregen. Das Wasser spielt bei mehreren dieser Stationen eine wichtige Rolle, zum Beispiel an den Achtsamkeitspunkten Wassertretbecken und Barfußbadeplatz. Sich die Zeit nehmen, die Schuhe abzulegen und die Zehen ins kühle Wasser zu halten, wirkt belebend und befreiend.

Die weiteren Stationen entlang des Pfades widmen sich der Rückkehr zur inneren Balance und dem unvoreingenommenen Genießen der Natur. Wer schafft es am „Ort des Hörens“ mit seiner Stimme den Summstein zum Vibrieren zu bringen oder dem Dendrophon eine klangvolle Melodie zu entlocken? Sich auf den Moment einzulassen und dabei den Alltag zu vergessen, das ist die Kunst bei der Suche nach dem inneren Gleichgewicht.

Im Storchentritt durch das Dauner Kneipptretbecken

Auch der Dauner Kurpark lädt mit seinem Kneipptretbecken dazu ein, die erfrischende Kraft und die positiven Effekte des Wassers für sich zu entdecken. Wichtig ist, sich vor dem Eintreten ins kalte Wasser aufzuwärmen. Das heißt: Am besten vorher etwas marschieren oder das Wassertreten bei einer Wandertour als Pausenprogramm einbauen. 

Außerdem sollte beim Kneippen auf den „Storchentritt“ geachtet werden. Die Füße werden dabei ganz aus dem Wasser herausgehoben, bevor sie erneut eingetaucht werden. Die Luft, die das nasse Bein und den Fuß streift, verstärkt dabei den Kneippeffekt und sorgt dafür, dass die Durchblutung noch stärker angeregt wird. 

Bei einer Rundwanderung über den Dreeswanderweg rund um Daun liegen viele Dreese, wie die Mineralwasserquellen der Eifel auch genannt werden, direkt am Wegesrand. Es empfiehlt sich, an jedem Drees eine Kostprobe zu nehmen. Jeder Drees schmeckt ein bisschen anders, doch alle stecken voller kostbarer Mineralien.

Weitere Informationen unter www.rlp-tourismus.de/eifel, www.rlp-tourismus.de/kurorte und unter www.tourenplaner-rheinland-pfalz.de/de/tour/wanderung/heimatspur-dreeswanderweg/50645021/


https://bilder.rlp-tourismus.com/app.html#/view/e9a79430-2c12-11ec-95d6-7dff0b2a8d47

https://bilder.rlp-tourismus.com/app.html#/view/e86ddbb0-2c12-11ec-95d6-7dff0b2a8d47

https://bilder.rlp-tourismus.com/app.html#/view/e75d2f00-2c12-11ec-95d6-7dff0b2a8d47