03.03.2021

Wilder Jäger auf Samtpfoten

Im Biosphärenreservat Pfälzerwald leben Luchse und Wildkatzen


(rpt) Der Pfälzerwald ist das größte zusammenhängende Waldgebiet Deutschlands und ein Schutzgebiet, durch das die Wildkatzen wieder streifen. Sie waren fast vollständig aus Deutschland verschwunden und gehören immer noch zu den bedrohten Arten. Oft werden die scheuen Nachtjäger auf Samtpfoten mit Hauskatzen verwechselt, allerdings bekommt man sie kaum zu Gesicht.

Neue Heimat für den Luchs

Das gilt ebenso für den gut getarnten Luchs, der im Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen eine neue Heimat gefunden hat. Er findet hier gute Lebensbedingungen, denn er braucht ausgedehnte Wälder mit viel Unterholz und möglichst wenig Straßen, die den Wald zerschneiden. Und nicht zuletzt muss es Rehe und Rothirsche geben, die auf seinem Speiseplan stehen.

Jungtiere schleichen durchs Unterholz

Da es in den angrenzenden Regionen keine Tiere gibt, die einwandern können, haben die Naturschützer damit begonnen, Luchse aus stabilen Populationen in der Slowakei in den Pfälzerwald umzusiedeln. Mittlerweile sind sogar die ersten Jungtiere zur Welt gekommen, die nun durchs Dickicht des Waldes schleichen.

Durchs Unterholz müssen Wanderer nicht: Ihnen stehen zahlreiche gut ausgeschilderte Wege zur Wahl, auf denen sie durch Wälder und auf Sandsteinfelsen, zu Burgen und Weinbergen spazieren können. Zwei Hauptwanderwege – der Pfälzer Waldpfad mit 142 Kilometern Länge und der 170 Kilometer lange Pfälzer Weinsteig – erschließen die Region. Drum herum liegen viele Premium- und Prädikatswanderwege, die sich als Tages- oder Halbtagestour eignen, durch wilde Landschaften führen und auch ohne Luchs- und Wildkatzenbegegnungen reizvoll sind.

Weitere Informationen unter www.rlp-tourismus.de/pfalz

Kontakt

Christina Ihrlich

Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

+49 0 261-91520-16
ihrlich@rlp-tourismus.de

Jennifer Hauschild

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

+49 0 261-91520-17
hauschild@rlp-tourismus.de

Victoria Mölich

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

+49 0 261-91520-51
moelich@rlp-tourismus.de

Ute Maas

Assistentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

+49 0 261-91520-45
maas@rlp-tourismus.de

Weitere Informationen

Pfalz.Touristik e.V.

Martin-Luther-Straße 69

67433 Neustadt/Weinstraße

Tel.: +49 6321 39160

Fax.: +49 063213916-19

info@pfalz-touristik.de

www.pfalz.de

Kategorien: Pressedienst, Pfalz, Wandern, Natur,

Ähnliche Meldungen

Wo Wasservögel gerne rasten

03.03.2021 Auf dem Rheinauen-Erlebnispfad bei Ingelheim

Wo die Wildnis wächst

03.03.2021 Im Nationalpark Hunsrück-Hochwald entsteht der Urwald von morgen

Durch die urwüchsige Holzbachschlucht

03.03.2021 Spektakuläre Spuren eines Flusses im Westerwald

Wandern am Wasser

03.03.2021 Erlebnisreiche Tour auf dem Bach-Pfad in der Eifel