St. Peter und Paul Kirche

Neustadt/Weinstrasse · Pfalz

Das Geinsheimer Gotteshaus St. Peter und Paul hat eine lange Geschichte. In einer Urkunde um das Jahr 800 wird erstmals eine dem Apostel Petrus geweihte Kirche genannt. Die Geinsheimer, so erzählt die Chronik, sollen die Messen fleißig besucht und im Sommer ihre Sensen und Heugabeln vor der Kirchentür abgestellt haben, um anschließend gleich wieder aufs Feld gehen zu können. Ab 1498 wurde anstelle der zu klein gewordenen alten Holzkirche eine neue spätgotische Kirche erbaut. Der Turm im Westen wurde 1780 um ein Geschoss erhöht, "da man die Glocken im Feld kaum hören konnte", wie es in der Chronik steht. Turm und Chorraum stehen heute noch. Sehenswert sind das eindrucksvolle Netzgewölbe des Chorraums, die Vorhalle des Turms und die steinerne Wendeltreppe. Erhalten geblieben ist auch der Taufstein aus dem 16. Jahrhundert. Nach langen Verhandlungen, Querelen, Eingaben und Ablehnungen wurde am 7. Juni 1870 der Bau einer neuen Kirche vom Bayerischen König höchstpersönlich genehmigt. Trotz aller Widrigkeiten konnte sie am 4. Mai 1873 eingeweiht werden. Nachdem 1959 bei der Frühmesse am zweiten Weihnachtstag das Storchennest mitsamt der Kreuzblume vom Turm geweht worden war und die Kirche wegen statischer Probleme gesichert werden mußte, wurde sie bis 1963 umfassend renoviert.

St. Peter und Paul Kirche


St. Peter und Paul Pfarramt
Geitherstraße 23
67435 Neustadt-Geinsheim

Web: http://www.pfarreienverband-geinsh-lsp-duttw.de/geinsheim/
Tel.: (0049) 6321 5749