25.05.2022

Auf den Spuren der Hochwaldbahn

Der Ruwer-Hochwald-Radweg führt von den Höhen des Hunsrücks an die Mosel


Wo 1889 erstmals die Züge von Trier durch das Tal der Ruwer bis nach Hermeskeil schnauften, sind heute Radler unterwegs: Der Ruwer-Hochwald-Radweg führt fast ausschließlich über die Trasse der historischen Hochwaldbahn. Die 48 Kilometer lange Tour verbindet – wie früher schon die Eisenbahn – die Mosel mit den Höhen des Hunsrücks. 

Die ehemalige Bahntrasse hat keine heftigen Steigungen. Wer auf dieser Tour den Startpunkt Hermeskeil wählt, radelt sogar ein weites Stück der Strecke bergab. Der gut ausgebaute Weg eignet sich auch für ungeübte Fahrer und ist besonders familientauglich. In Reinsberg freuen sich die Kinder über einen Stopp am Abenteuerspielplatz, der auf der Route liegt. Außerdem machen zahlreiche Brücken – auf der Bahnstrecke lagen einst 28 – die Tour zum Erlebnis für junge Radler. 

Spuren der Eisenbahn-Vergangenheit

Zu Beginn führt der Weg am Fuß des Hochwalds entlang, vorbei an Bäumen und Wiesenlandschaften und an beschaulichen Dörfern. Immer wieder stoßen die Radler auf die Spuren der Eisenbahn-Vergangenheit: In Reinsfeld steht eine historische Lok, die man anschauen kann, im Luftkurort Kell am See passieren sie einen Bahnhof aus dem Jahr 1889. Bald darauf folgt der Weg dem Fluss Ruwer – und über viele Brücken geht‘s von der Waldlandschaft hinunter in Richtung Mosel und zu Rebhängen und Weinorten. 

Spektakuläre Holzbrücke über die Ruwer

Besonders spektakulär ist ein Bauwerk, das zwischen Sommerau und Waldrach liegt: Vor einigen Jahren wurde dort, wo die alte Bahnbrücke übers Wasser führte, eine 39 Meter lange Holzbrücke aus sibirischer Lärche errichtet. Beim Dach und der gesamten Gestaltung haben sich die Baumeister an der berühmten Kapellbrücke in Luzern aus dem 14. Jahrhundert orientiert. In Waldrach, der größten Gemeinde des Ruwertals, zeugt der Nachbau einer römischen Wasserleitung von der Baukunst antiker Ingenieure. 

Auch für Trier, dem Ziel des Radwegs mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten und Einkehrmöglichkeiten, sollten Familien genug Zeit einplanen. Den Weg zurück nach Hermeskeil können sie dann unkompliziert mit dem Radbus zurücklegen, der bis Mitte Oktober an Wochenenden in der Regel tagsüber stündlich fährt.

Weitere Informationen unter www.rlp-tourismus.de/hunsrueck und www.tourenplaner-rheinland-pfalz.de/de/tour/radtour/ruwer-hochwald-radweg/3381313/ 

Kontakt

Jennifer Hauschild

Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

+49 0 261-91520-16
hauschild@rlp-tourismus.de

Victoria Mölich

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

+49 0 261-91520-51
moelich@rlp-tourismus.de

Anja Poprawka

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

+49 0 261-91520-17
poprawka@rlp-tourismus.de

Ute Maas

Assistentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

+49 0 261-91520-45
maas@rlp-tourismus.de

Christina Ihrlich

Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (in Elternzeit)

Weitere Informationen

Hunsrück-Touristik GmbH

Gebäude 663

55483 Hahn-Flughafen

Tel.: +49 6543 507700

Fax.: +49065435077-09

info@hunsruecktouristik.de

www.hunsruecktouristik.de

Kategorien: Pressedienst, Hunsrück, Radwandern, Natur,

Ähnliche Meldungen

Von einer Burg zur anderen

25.05.2022 Familientour auf dem Rheinradweg von Bingen nach Bacharach

Vom Rad auf die Schiene

25.05.2022 Der Glan-Blies-Radweg führt über ehemalige Bahntrassen an die Nahe

Entspanntes Radeln auf der stillgelegten Bahntrasse

25.05.2022 Der barrierefreie Wäller-ALLEen-Weg im Westerwald ist ein Vergnügen für die ganze Familie

Auf zwei Rädern zum Grafenschloss

25.05.2022 Erlebnisreiche Familientour auf dem Lahnradweg von Diez nach Nassau