Reisen wie die Römer

Pressedienst vom 23. März 2022

Rheinland-Pfalz glänzt mit einer steinalten Kulturgeschichte. In diesem Pressedienst zeigen wir, auf welchen Wegen man den Spuren der Römer folgen kann - und was für spannende Geschichten es dahinter zu erkunden gibt. 


23.03.2022

Antike Wege im Lahntal

Wandern zum ältesten Römerturm-Nachbau in Bad Ems

Unterwegs auf antiken Wegen – so könnte das Motto des Rundwanderweges „Römertürme“ lauten, denn Wanderer begeben sich entlang des UNESCO-Welterbes auf die Spuren der alten Römer. Nein, zum Wandern kamen die alten Römer ganz gewiss nicht an die Lahn nach Bad Ems, eher schon zum Baden in den heißen Thermalquellen. Wissenschaftlich ist das zwar nicht zweifelsfrei belegt, gut vorstellbar ist es aber dennoch. Wer sich heute auf die Spuren der Römer begeben will, kann beides verbinden: baden in der Emser Therme und wandern entlang der Zeugnisse des einstigen Römischen Imperiums – links und rechts des Weges und manchmal sogar direkt darüber.

Römische Fundamente und Palisadenwände

Auf dem rund 16 Kilometer langen Wanderweg „Römertürme“ begegnen den Wanderern vor allem auf der ersten Hälfte der Strecke Turmfundamente, wiederaufgebaute Palisadenwände und auf dem Wintersberg hoch über dem Kaiserbad sogar der älteste Nachbau eines Limesturmes in Deutschland aus dem Jahr 1874. Der Vorgängerbau war etwa fünf bis acht Meter hoch und hatte einen Balkon, von dem aus man sich mit Signalhörnern oder Signalfeuern verständigen konnte. Bis zu acht Soldaten taten hier ihren Dienst. 

Nicht römisch, aber ebenso eindrucksvoll ist der Malbergturm auf dem letzten Tourenviertel. Von hier bietet sich eine fantastische Sicht auf das Lahntal mit Bad Ems. Wer nach seiner Wanderung auf den Geschmack gekommen ist und noch mehr über die Welt der Römer erfahren möchte, besucht am besten das Stadtmuseum. Hier wird das römische Leben rund um Bad Ems anschaulich und mit vielen Exponaten präsentiert.

Weitere Infos gibt es online unter www.rlp-tourismus.de/lahntal und www.tourenplaner-rheinland-pfalz.de/de/tour/wanderung/roemertuerme/14331384/


https://bilder.rlp-tourismus.com/app.html#/view/4b661a70-a93b-11ec-92ba-139edeb59b38

https://bilder.rlp-tourismus.com/app.html#/view/3f63b8a0-a93a-11ec-92ba-139edeb59b38

https://bilder.rlp-tourismus.com/app.html#/view/4b093f50-a939-11ec-92ba-139edeb59b38

https://bilder.rlp-tourismus.com/app.html#/view/67300b20-a937-11ec-92ba-139edeb59b38

23.03.2022

Ausoniusweg im Hunsrück

Wandern auf der Römerstraße von Bingen nach Trier

Die älteste Beschreibung einer deutschen Landschaft stammt von dem römischen Gelehrten Ausonius. Er reiste 368 nach Christus im Gefolge des römischen Kaisers Valentinian nach einem Alemannenfeldzug von Bingen am Rhein durch den Hunsrück bis nach Trier an die Mosel. Ausonius wurde an den Kaiserhof nach Trier berufen, um dort eine Stelle als Lehrer und Erzieher von Valentinians ältestem Sohn Gratian anzutreten. Seine Eindrücke schrieb Ausonius in dem Werk „Mosella“ nieder. Einige Orte, die er während seiner Reise durchquerte, gibt es noch heute, wie zum Beispiel Dumnissus, das heutige Kirchberg-Denzen, oder Noviomagus, heute Neumagen-Dhron an der Mosel.

Schnurgerade auf der Originaltrasse der Römerstraße

Seit einigen Jahren folgt der Ausoniusweg im Hunsrück in sechs Tagesetappen von Bingen nach Trier den Spuren des Gelehrten. In weiten Teilen verläuft der Wanderweg auf der Originaltrasse der Römerstraße, zum Beispiel bei Kirchberg, und zeigt eindrucksvoll, wie die alten Römer Straßen bauten: schnurgerade und nicht immer bequem für Mensch und Ross.

Auf dem Ausoniusweg beeindrucken vor allem die schönen Ausblicke, zum Beispiel von der Burg Klopp in Bingen, vom Ohligsberg oberhalb des Rheintales oder vom rekonstruierten Römerturm bei Dill. Außergewöhnliches aus der römischen Zeit wartet an der Ausoniushütte mit dem Nachbau des Delta-Spiels, einem Wurf- und Kreidespiel aus Zeiten der Römer, bei dem Nüsse in Felder eines Dreiecks geworfen werden, die verschiedene Punktzahlen ergeben. Besonders sehenswert sind die eindrucksvollen Exponate im Archäologiepark Belginum und die römischen Monumentalbauten in Trier, der ältesten Stadt Deutschlands.

Römerbauten dreidimensional mit Archäologie-App

Unterwegs begleiten die Wanderer zehn Informationstafeln mit Lesenswertem und Lehrreichem aus der Römerzeit und aus dem Leben des Ausonius. Zusätzlich werden acht Sehenswürdigkeiten am Wanderweg wie eine römische Straßenstation oder ein römisches Grabdenkmal mit der kostenlosen Argo-App, einer archäologischen Augmented Reality-Anwendung, wieder lebendig und können über das Smartphone direkt am ursprünglichen Standort dreidimensional betrachtet werden. Der Wanderweg ist eine wichtige Station im Netzwerk „Straßen der Römer", das sich über die Regionen Mosel-Saar und Eifel, das Saarland, die luxemburgische Mosel und den Hunsrück erstreckt.

Weitere Infos gibt es online unter www.rlp-tourismus.de/hunsrueck und www.tourenplaner-rheinland-pfalz.de/de/tour/wanderung/ausoniusweg-bingen-trier/1542520/


https://bilder.rlp-tourismus.com/app.html#/view/09c3a770-8df6-11ea-bdae-7bb2fe3c2cbe

https://bilder.rlp-tourismus.com/app.html#/view/ba156980-8df9-11ea-bdae-7bb2fe3c2cbe

23.03.2022

Römische Grenzgänge im Westerwald

Rundweg im Limesdorf Hillscheid zu Wachturm und Kastell

 Auf einer Länge von rund sieben Kilometern durchquert der Obergermanisch-Raetische Limes die Gemarkungen Höhr-Grenzhausen und Hillscheid im Westerwald. Auf diesem Abschnitt gab es insgesamt 14 steinerne Wachtürme und zwei Limes-Kleinkastelle. Lange bevor die UNESCO auf den Limes aufmerksam wurde, bauten die Hillscheider 1994 anlässlich des 1000-jährigen Jubiläums der Gemeinde den Limesturm am Wachposten 1/68 entsprechend der archäologischen Erkenntnisse wieder auf. Direkt neben dem Limesturm werden in einem Pavillon die Ausstellung „Von Rom zum Rhein“ und im „Hortus Rusticus“ ein römischer Nutzgarten gezeigt. Solche Gärten gehörten zu jedem römischen Anwesen und versorgten die Soldaten am Grenzturm mit Obst, Gemüse und Kräutern. Beim Rundgang durch die Gartenanlage wird schnell deutlich, wie viele Pflanzen die Römer kultivierten und in unseren Landen heimisch machten.

Rundwanderung zu Wachturm und Kastell

Ein rund acht Kilometer langer Wanderweg dreht eine Runde durch den Hochwald zu den Fundamenten des Limesturmes 1/69, vorbei am Standort des Turmes 1/70 und zum Kastell, das in seinen Außenmauern wieder sichtbar gemacht wurde. Auch ein Teilstück der Limesbefestigung mit Palisade, Graben und Wall sowie die Grundmauern des Turmes 1/71 sind rekonstruiert. Von dort führt der Weg parallel zum Limes weiter zu einem gut erhaltenen Originalwall und dem Standort des Turmes 1/72. Zwischendurch gibt es neben der römischen Geschichte auch viele Informationen zur Hillscheider Ortsgeschichte, die eng mit der Töpfertradition im Kannenbäckerland verbunden ist. Der Limesturm und die Ausstellung „Von Rom zum Rhein“ sind an Wochenenden und Feiertagen ab April bis Ende Oktober von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Weitere Infos gibt es online unter www.rlp-tourismus.de/westerwald und www.tourenplaner-rheinland-pfalz.de/de/tour/wanderung/kannenbaeckerland-auf-den-spuren-der-roemer-am-hillscheider-limespfad/56111461/


https://bilder.rlp-tourismus.com/app.html#/view/dfa73820-a93d-11ec-af37-5f416329a4bc

https://bilder.rlp-tourismus.com/app.html#/view/20560410-a93d-11ec-92ba-139edeb59b38

https://bilder.rlp-tourismus.com/app.html#/view/0c8afd10-a93c-11ec-92ba-139edeb59b38

23.03.2022

Römische Spuren am Rhein

Wandern auf dem Rheinsteig von Bad Hönningen nach Leutesdorf

Der Rheinsteig führt rechtsrheinisch von Wiesbaden nach Bonn. Sein Motto „Wandern auf hohem Niveau“ wird dem Weg in zweierlei Hinsicht gerecht: Der Rheinsteig wurde nach den Kriterien moderner Prädikatswege geplant und mit dem Deutschen Wandersiegel zertifiziert. Zudem ist der Rheinsteig sportlich anspruchsvoll, da viele Steigungen und Höhenmeter überwunden werden müssen.

Auf der Etappe zwischen Bad Hönningen und Leutesdorf ist der Rheinsteig mit schönen Ausblicken besonders breit gefächert. Von den Felsen der Rheinbrohler und der Hammersteiner Lay geht es über schmale Pfade zu den sonnenverwöhnten Weinberghängen oberhalb von Leutesdorf. Schöne alte Fachwerkhäuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert verleihen dem Ort mit langer Weinbautradition den Reiz rheinischer Gemütlichkeit.

Limesturm Nr. 1 und Römerwelt am Caput Limitis

In Bad Hönningen führt der Rheinsteig direkt an der Römerwelt am Caput Limitis vorbei. Wer sich für die Zeit der Römer interessiert, sollte einen Besuch in dem Erlebnismuseum einplanen. In unmittelbarer Nähe zum Rhein steht der Limes-Wachturm Nr. 1 der 550 Kilometer langen römischen Grenzbefestigung zwischen Rhein und Donau. Der Obergermanisch-Raetische Limes ist das größte archäologische Geländedenkmal Mitteleuropas und gehört zum UNESCO-Welterbe. Domitian ließ den „Römerwall“ von 81 bis 96 errichten. Das Erlebnismuseum Römerwelt thematisiert die Zeit der Römer in einer interaktiven Ausstellung mit großem Innen- und Außenareal. Verschiedene Veranstaltungen wie die Römertage und Ferienaktionen machen die Römerwelt zu einem beliebten Ausflugsziel für die ganze Familie.

Von Bad Hönningen geht es abwechslungsreich über Feld und durch Wald weiter zur 198 Meter hohen Rheinbrohler Lay. Vom Aussichtspavillon sieht man weit ins Rheintal. Mitten durch einen Weinberg führt der Rheinsteig zur Ruine Hammerstein. Die Burgruine auf hohem Felskegel liegt zwar nicht direkt an der Strecke, aber der kurze Aufstieg wird mit einer eindrucksvollen  Aussicht belohnt. Ein besonders schöner Rastplatz ist die Weinbergschaukel oberhalb von Leutesdorf mit traumhaftem Blick auf den Ort und die Weinreben. Über den Streuobstwiesen-Lehrpfad und durch das Naturschutzgebiet Langenbergskopf gelangen die Wanderer über einen Felsenpfad zur Edmund-Hütte, von deren Terrasse man wieder einen tollen Ausblick auf den Rhein und den Kaltwassergeysir auf dem gegenüberliegenden Namedyer Werth bei Andernach hat. Über einen  terrassierten Steilhang geht es hinab nach Leutesdorf, dem Endpunkt der Etappe. 

Weitere Infos gibt es online unter www.rlp-tourismus.de/romantischer-rhein und www.tourenplaner-rheinland-pfalz.de/de/tour/fernwanderweg/rheinsteig-05.-etappe-bad-hoenningen-leutesdorf-nord-sued-/2807776/


https://bilder.rlp-tourismus.com/app.html#/view/db9469f0-9e03-11ec-bf99-a11e799932d8

https://bilder.rlp-tourismus.com/app.html#/view/e97183f0-ff09-11e9-b78c-fdaf874d79f5

https://bilder.rlp-tourismus.com/app.html#/view/e6998220-02f2-11e6-9a69-27bae322ebb4

https://bilder.rlp-tourismus.com/app.html#/view/341d0890-ff08-11e9-9dd3-012141b873b9

https://bilder.rlp-tourismus.com/app.html#/view/0b5e7020-8a86-11e9-b1a8-2167bbd4aace